Wenn Sie das Asset Management aus einer rein finanziellen Perspektive betrachten, möchten Sie, dass Ihre Anlagen den bestmöglichen ROI erzielen. Dieser Wert ergibt sich aus zwei Schlüsselfaktoren: Betriebsdauer und Leistung. Aber wie trägt eine langfristige Perspektive bei der Assetverwaltung dazu bei, das Beste aus Ihren Investitionen herauszuholen? Sie haben Glück, denn wir können Sie bestens informieren.

Augen auf den preis

Wenn Sie für die Produktion verantwortlich sind, oder auch wenn Sie als Controller die Kosten im Unternehmen im Griff haben wollen, müssen Sie erkennen, wann genau die Instandhaltung unrentabel oder teurer wird als eine Neuinvestition. Im Idealfall halten Sie Ihre Assets während ihrer gesamten Lebensdauer in einem tadellosen Zustand – damit Sie diesen Zeitpunkt so weit wie möglich hinauszögern können.

Wer zum Beispiel eine Fabrik führt, schafft in der Regel Maschinen an, die fünfundzwanzig oder dreißig Jahre lang zuverlässig funktionieren müssen. Das ist für ein Unternehmen eine enorme Investition, und wer das nicht langfristig im Auge behält, für den kann es eine teure Angelegenheit werden. Das Interessante an langfristigem Denken ist, dass es bereits heute beginnt. Die heutigen Bemühungen um ein effektives Asset Management – einschließlich Wartung und Instandhaltung – wirken sich im Laufe der Jahre und Jahrzehnte aus.

Tankterminals, in denen riesige Mengen an Öl gelagert werden, sind dafür ein gutes Beispiel. Allein die Kosten für die Installation, geschweige denn für die Instandhaltung dieser Anlagen, sind enorm. Diese Anlagen sind aber notwendig, damit die Ölkonzerne florieren können. Man sucht immer neue und bessere Wege, um Wartungsarbeiten durchzuführen, wobei petrochemische Unternehmen neuen Technologien, wie z. B. Ferninspektionen per Drohne den Vorrang geben, um die Investitionen in ihre Anlagen zu sichern.

Der Ultimo Unterschied

Die Kunst besteht darin, einen höheren EAM-Reifegrad zu erreichen, indem man von einer reaktiven Instandhaltungsmanagement-Abteilung zu einer berechenbaren und kosteneffizienten Asset Management-Struktur übergeht, die sowohl HSE- als auch betriebsbezogene Funktionalitäten umfasst.

Unser System verfügt über ein Modul, das Unternehmen dabei hilft, ihre langfristige Instandhaltung besser unter Kontrolle zu bekommen. Mit dem Modul „Long Term Asset Planning“ (LTAP) können Instandhaltungsunternehmen ein langfristiges Budget für die lebensverlängernde Instandhaltung, Renovierung und den Ersatz ihrer Anlagen erstellen. Auf der Grundlage von Kosten und Auflagen. Das Modul „Long Term Asset Planning“ wurde gemeinsam mit Ultimo-Benutzern entwickelt. Dank praktischer Erfahrungen, die in die Entwicklung des Moduls eingeflossen sind, deckt es bestehende Anforderungen und Wünsche ab.

Das Ultimo EAM-Reifegradmodell

Als Leitfaden für unsere Implementierungen haben wir das EAM-Reifegradmodell entwickelt. Es zeigt das Wachstumspotenzial von Asset Management-Unternehmen, die Ultimo nutzen. Es veranschaulicht, wie ein höherer EAM-Reifegrad erreicht werden kann, indem man von einer reaktiven Instandhaltungsmanagement-Abteilung zu einer berechenbaren und kosteneffizienten Asset Management-Struktur – die auch die HSE- und betriebsbezogenen Funktionalitäten umfasst – übergeht.

Sie wollen noch mehr über das Modell erfahren? Besuchen Sie dann diese Seite.

Andere blogs verfasst von Roy van Huffelen

Wissenswertes über Wartungskosten
Ultimos Warum
HABEN SIE NOCH FRAGEN? KONTAKTIEREN SIE UNS!

FORDERN SIE EINE DEMO AN