1. Zeichnen Sie Wissen, das sich aufzeichnen lässt, auch wirklich auf

Natürlich müssen Sie dabei das Gleichgewicht zwischen dem Erfassungsaufwand und dem Tagesgeschäft berücksichtigen. Falls in Ihrer technischen Abteilung ältere Mitarbeiter arbeiten, dann wissen Sie, dass diese Ihr Unternehmen auch irgendwann verlassen werden und somit auch deren Wissen verloren geht.  Investieren Sie darum zeitnah in die Erfassung und Aufzeichnung dieses Wissens.  Stapel von ölbefleckten Arbeitsscheinen sind keine Lösung, wenn neue Mitarbeiter die Maschinenhistorie nachvollziehen müssen, um Wartungsarbeiten auszuführen. Vielleicht können Sie einen Studenten oder Praktikanten bitten, Ihre älteren Mitarbeiter bei einer systematischen Erfassung der Informationen zu unterstützen?

2. Bringen Sie ältere und jüngere Mitarbeiter zusammen

Bringen Sie ältere Mitarbeiter soweit es geht mit jüngeren Mitarbeitern zusammen. Nicht nur mit dem Ziel, einen 1-zu-1-Wissenstransfer durchzuführen, sondern vor allem, um das kostbare Wissen direkt festzuhalten. Jüngere Mitarbeiter kennen sich oft sehr gut mit neuen Technologien und Medien aus, wodurch Wissen auf eine kreative Weise festgelegt werden kann.  Denken Sie beispielsweise an einen Videoclip mit Anweisungen für die Durchführung von Inspektionen, der in dem Moment aufgenommen wird, in dem ein älterer Mitarbeiter etwas erklärt und vormacht.  Der neue Kollege weiß dann, wie er eine Inspektion durchführen muss, kann sich den Clip nochmal ansehen, wenn er sich doch nicht mehr ganz sicher ist und er kann ihn mit anderen Kollegen teilen.

3. Einsatz neuer Medien für den Wissensaustausch

Verwenden Sie neue Medien für den Wissensaustausch. Techniker sind im Allgemeinen keine Bücherwürmer und glücklicherweise sind Bücher heutzutage längst nicht mehr das einzige Mittel zum Sammeln von Informationen. Sorgen Sie beispielsweise dafür, dass Sie benutzerfreundliche Erfassungssoftware verwenden, um Wissen zu speichern und zu teilen. Oder für Schulungssoftware, um auf einfache Weise neue Mitarbeiter bei der Ausführung häufig auftretender Instandhaltungsarbeiten zu schulen. Die Verwendung von Infografiken kann auf niederschwellige Weise ebenfalls Wissensaustausch fördern, beispielsweise indem das erforderliche Wissen zu einer Maschine oder wichtige Sicherheitsprotokolle wiedergegeben werden. Stellen Sie diese zentral auf einer Wissensplattform oder im Intranet zur Verfügung, sodass alle die Informationen finden können.

Möchten Sie mehr über die Möglichkeiten erfahren, wie man Wissen bewahrt und teilt?

Laden Sie dann das kostenlose E-Book herunter: „Wie viel Wissen geht bei Ihnen in Rente?“

Sprechen Sie uns an
Oliver Kaiser Manager Sales
oliver.kaiser@ultimo.com
+49 2064 82 84 754