Das Knüpfen von Beziehungen

Sobald im System die Basis für die Erfassung der Stammdaten gelegt ist, beginnt die Arbeit des Instandhaltungsmanagementsystems. Durch verfügbare Übersichten und Dashboards schaffen Sie einfache Verknüpfungen, die anders schwer wiederzufinden sind. So erkennen Sie schnell, welche Ersatzteile ausgetauscht werden müssen und wie lange die Reparatur dauert. Auch ob die Störung durch dieses Ersatzteil verursacht wurde. Und ob die Störung nicht zu häufig vorkommt. Informationen, die Sie mit Karteikarten gar nicht haben können. Eine Instandhaltungssoftware ist dagegen genau dafür gemacht, um solche Verknüpfungen zwischen verschiedenen erfassten Informationen zu schaffen. Auf diese Weise sind Instandhaltungsplanungen ein Stück weit einfacher zu machen. Auch die Daten, die für Berichte und Auswertungen nötig sind, haben Sie direkt verfügbar. Ohne die Notwendigkeit, allerhand Systeme und Listen manuell durchsuchen zu müssen.

Die Instandhaltungssoftware wird aktiv

Das Generieren von Arbeitsaufträgen und deren automatische Einplanung gibt Ihnen mehr Zeit für andere wichtige Dinge. Ob diese nun arbeitsbezogen sind oder dass es darum geht, auch mal pünktlich in den Feierabend gehen zu können. Jeder der mit einer Instandhaltungssoftware arbeiten muss, weiss woran er ist. Und falls nötig bekommt man automatisch einen Bericht über die eingeplanten Arbeiten. Durch die Vernetzungen im System wissen Sie im Vorfeld, ob die benötigten Ersatzteile auf dem Lager liegen. Vielleicht müssen Ihre Kollegen diese auch noch bestellen, aber Sie erkennen, ob diese rechtzeitig vorhanden sein werden.

Was kann ein Instandhaltungsmanagement noch für Sie tun?

Was ist der Mehrwert eines MMS? Im E-Book Effektives Instandhaltungsmanagement in Bits & Bytes erfahren Sie mehr. 

Sprechen Sie uns an
Oliver Kaiser Manager Sales
oliver.kaiser@ultimo.com
+49 2064 82 84 754